Archiv | Jahr 2019

2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012

17.12.2019: Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

„Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen,
die dem Leben seinen Wert geben.“
Wilhelm von Humboldt

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir ein ganz herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit und vielfältige Unterstützung! Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein schönes Weihnachtsfest und für das neue Jahr alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ulrich Max Geschäftsführer
Ulrike Schmidt stellvertretende Geschäftsführerin
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

04.12.2019: Bruchsaler Weihnachtsmarkt

Besuchen Sie uns auf dem Bruchsaler Weihnachtsmarkt

Liebe Kunden und Spender!
Sie finden uns am Mittwoch, den 04.12.2019 von 12-20 Uhr auf dem Bruchsaler Weihnachtsmarkt in der Hütte für den guten Zweck.
Über einen Besuch würden wir uns sehr freuen!
Ihre Kleiderbörse Bruchsal
Bruchsaler Weihnachtsmarkt

04.11.2019: Die Bienen sind da

Seit September 2019 steht nun auf dem Gelände der BEQUA gGmbH in Ettlingen ein Bienenvolk

Seit September 2019 steht nun auf dem Gelände der BEQUA gGmbH in Ettlingen ein Bienenvolk. Noch ein wenig unscheinbar aber schon recht fleißig sind die Tiere seit September 2019 in den umliegenden Gefilden unterwegs. Die ersten Erträge werden jedoch erst in 2020 erwartet, da mit einem jungen, einzelnen Volk das Bienenprojekt gestartet wurde.

Betreut werden die Bienen federführend von Marc La Fontaine, der mit seiner Firma BieVital die regenerative Bienenhaltung ins Leben gerufen hat und sich mit dieser Art der Imkerei auf eine nachhaltige und schonende Zucht spezialisiert hat.

Um diesen nativen Gedanken des Bienenprojekts zu unterstützen, ist für die kommende Saison geplant, das Gelände direkt um den Bienenstock naturnah zu gestalten. Hierfür wird die BEQUA gGmbH im Rahmen des ESF-Programms „Sucht und Arbeit PLUS“ und dem Team der Kleider- und Möbelbörse Bienenweiden und Kleintierhabitate angelegen.

Die BEQUA gGmbH hofft, dass sie, trotz der schwierigen Umweltbedingungen für Insekten und einem bescheidenen Anfang, mit ihren Bienen auf ein erntereiches 2020 blicken können.
Die Bienen sind da

28.10.2019: Bundesgartenschau Heilbronn

Besuch der Bundesgartenschau Heilbronn

Die Anleiter der Bereiche Landschafts- und Grünflächenpflege besuchten im September 2019 die Bundesgartenschau in Heilbronn im Rahmen einer Teamentwicklungsmaßnahme. Ein sachkundiger Gästeführer führte durch die Anlagen und erklärte die interessante geschichtliche Entwicklung der Stadt Heilbronn, die maßgeblich die Ausgestaltung der Bundesgartenschau prägte. Eine wesentliche Besonderheit in Heilbronn ist der Einbezug von großen Mehrfamiliengebäuden und einer modernen Jugendherberge.

Besonders für die BEQUA-Mitarbeiter/innen waren selbstverständlich die parkähnlichen Grünanlagen interessant. Ganzjährige Blütenstaudenbeete, viele verschiedene Bäume und Hecken, ergänzt mit verschiedenen Spiel- und Verweilmöglichkeiten, zeigten auf, wie man den großen, mächtigen Gebäuden einen wichtigen Gegenpol setzen kann. Das üppige Grün frischte dort die komplette Atmosphäre und Wohnsituation vollkommen auf. Gemeinsam diskutiert wurden der notwendige pflegerische Aufwand für derartige Begrünungen und nachhaltige Pflegemodelle, um eine lange Lebensdauer in dieser Vielfalt erhalten zu können.

Die BEQUA Mitarbeiter/innen hatten einen informativen, wertvollen und interessanten Tag, voller zwischenmenschlichen und fachlichem Austausch.
Besuch der Bundesgartenschau HeilbronnBEQUA Mitarbeiter/innen aus dem Bereich Grün- und Landschaftspflege

21.10.2019: 20 Jahre BEQUA gGmbH

20 Jahre BEQUA gGmbH - Aktiv für langzeitarbeitslose Menschen

Zu ihrem 20-jährigen Bestehen hatte die BEQUA gGmbH am 16.10.2019 einen gemeinsamen Fachtag von Mitarbeiter*innen der Jobcenter im Landkreis Karlsruhe und Mitarbeiter*innen der BEQUA veranstaltet.

Ausgangsfrage war: Was ist Arbeitsvermögen im Unterschied zur Arbeitskraft und welche Rolle spielt das Arbeitsvermögen in Bezug auf die passenden, weiterführenden Maßnahmen bei langzeitarbeitslosen Menschen. Wie erkennt man dieses Arbeitsvermögen jenseits von formalen Qualifikationen und durch welche Maßnahmen und Instrumente kann man dieses Arbeitsvermögen fördern und stärken.

Als Referent für den Tag stand Professor Dr. Rainer Göckler von der Dualen Hochschule Baden Württemberg und Studiengangsleiter !Arbeit, Integration und Soziale Sicherung! zur Verfügung.

Nach einem anregenden Einführungsreferat folgte eine spannende Diskussion vor dem Hintergrund der beraterischen Praxis von Jobcenter und BEQUA. Gerade der unterschiedliche Auftrag von JC und BEQUA wurde von allen als sehr bereichernd und konstruktiv empfunden.

Der Nachmittag war gefüllt von konkreten Übungseinheiten, um die Wahrnehmung und das Erkennen des Arbeitsvermögens praktisch anzuwenden. Dies war ebenfalls geprägt durch einen regen Austausch.

Die Premiere einer gemeinsamen Fachveranstaltung war rundum gelungen. Alle konnten wertvolle Impulse für die eigene Arbeit mitnehmen. Fazit aller Teilnehmenden war: Eine Fortsetzung wird gewünscht.

17.10.2019: Neuer Standort in Stutensee

Die BEQUA gGmbH wächst weiter – neuer Standort in Stutensee

20 Jahre besteht die BEQUA gGmbH nun. Es ist ein besonderes Jahr für die BEQUA gGmbH, nicht zuletzt, weil ein weiterer Standort hinzukommt! Neben dem Firmensitz in Ettlingen und einem Standort in Bruchsal, wird nun in Stutensee der Betrieb eines weiteren Standortes aufgenommen.

In der Lorenzstraße 27, Stutensee-Blankenloch wird aktuell emsig an dem neuen Standort gearbeitet, um in Kürze das bekannte Portfolio der BEQUA gGmbH auch dort zu realisieren. Die Inbetriebnahme des neuen Standortes wird schrittweise erfolgen, um ein gesundes Wachstum zu ermöglichen und Bedarfe, Anforderungen und Wünsche aus dem Sozialraum wachsam aufnehmen und umsetzen zu können.

An dieser Stelle gilt ein besonderer Dank der Stadt Stutensee und den weiteren Kooperationspartnern!
Die BEQUA gGmbH freut sich über diese neuen Entwicklungen, denn damit ist ein weiterer Schritt zur Verbesserung der sozialräumlichen Versorgung von Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen mit Behinderung gemacht und neue Chancen zur Teilhabe am Arbeitsleben gegeben.
Die BEQUA gGmbH wächst weiter – neuer Standort in Stutensee

29.09.2019: Inklusiver Wandertag

Inklusiver Wandertag der BEQUA gGmbH

Eine bunt gemischte Gruppe von Mitarbeitenden der BEQUA verbrachte am 29. September 2019 einen schönen Wandertag im Nationalpark Schwarzwald. Geplant und angeleitet wurde die ca. sieben Kilometer lange Wanderung von Wanderführer Holger Volkmann.

Ausgangspunkt war der Ort Ruhestein. Von dort ging es mit dem Sessellift hinauf zum Seekopf und weiter zu Fuß in Richtung Euting-Grab, um den Ausblick über das Schönmünztal und den Wilden See zu genießen, bevor es durch den Bannwald hinab zum Wilden See ging.

Der Wilde See ist einer der schönsten Karseen des Nordschwarzwaldes. Im Bannwald, der ihn umgibt, wird seit 1911 kein Baum mehr gefällt. Beim Abstieg zum See bieten sich faszinierende Bilder aus allen Lebensphasen, die ein natürlicher Wald durchläuft: von winzigen Baumkeimlingen über junge und halbstarke Bäume bis hin zu gewaltigen Baumriesen und schließlich entrindeten Stämmen, die noch lange stehen, bevor sie zusammenbrechen.

Am Wilden See wurde eine Pause gemacht und der Ausblick über den See genossen, bevor der Rückweg angetreten wurde. Beim gemeinsamen abschließenden Grillen wurde der Tag ausklingen gelassen.

Für alle Beteiligten war die Wanderung ein schönes und wertvolles Erlebnis und bot Gelegenheit sich auch mal außerhalb der Arbeit auszutauschen.

Vielen herzlichen Dank an den LIONS Club Karlsruhe Fidelitas, der durch seine Unterstützung diesen wertvollen Tag ermöglicht hat.
Inklusiver Wandertag der BEQUA gGmbH

14.09.2019: Inklusiv-Fußballturnier

„BEQUA United“ beim Fußballturnier erneut erfolgreich

Am 14. September fand auf dem Gelände des Bulacher SC das alljährliche Inklusiv-Fußballturnier statt, das die Hagsfelder Werkstätten (HWK) und der Lions Club Karlsruhe organisierten.

Die BEQUA stellte dafür zwei Teams, die von den Mitarbeitern Peter Oberhuber und Siggi Fischer gecoacht wurden. Beide Mannschaften zeigten bei warmen Temperaturen und bestem Spätsommerwetter durchweg gute Leistungen und konnten sich nach der Vorrunde als Gruppenerster (BEQUA 2) bzw. Gruppenzweiter (BEQUA 1) für das Halbfinale qualifizieren. In der Vorschlussrunde trafen die beiden BEQUA-Mannschaften dann im direkten Duell aufeinander. BEQUA 2 siegte hauchdünn mit 1:0 und zog somit ins Endspiel ein. Team BEQUA 1, das im Laufe der Vorrunde einen seiner besten Spieler durch Verletzung verloren hatte, blieb als Trost das „kleine Finale“ um Platz 3, das aber verloren wurde. Das Trainerteam resümierte dennoch nicht unzufrieden einen guten vierten Platz unter acht teilnehmenden Gruppen. Trotz großen Einsatzes und leidenschaftlicher Anfeuerung durch Fans und ArbeitskollegInnen unterlag BEQUA 2 nach einer sehr engagierten Leistung im Endspiel der Mannschaft „HWK 3“ mit 0:1. Platz 2 ist dennoch SPITZE und ohnehin stand das Ergebnis vor dem Hintergrund eines tollen Erlebnisses für alle „BEQUArianer“ nicht an erster Stelle. Glückwunsch zum Turniersieg an die Mannschaft „HWK 3“!

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Veranstaltern HWK, Lions Club und Bulacher SC für den reibungslosen Ablauf des Turniers! Ein besonderer Dank geht an die Vereine FV Ettlingenweier und 1. FC Bruchsal, die der BEQUA gGmbH gute Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt hatten. Und natürlich möchten wir uns bei unseren Trainern sowie bei allen SpielerInnen und Fans für einen leidenschaftlichen, aber immer fairen Auftritt bedanken! BEQUA – die Mischung macht’s! Auch auf dem grünen Rasen ...
„BEQUA United“ beim Fußballturnier erneut erfolgreich

12.07.2019: Sommerfest bei der der BEQUA gGmbH

Sommerfest und 20-jähriges Jubiläum

Am 12.07.2019 fand bei der BEQUA gGmbH das jährliche interne Sommerfest statt. Das bunte Treiben haben alle genossen! Neben dem Sommerfest wurde besonders auch das 20-jährige Bestehen der BEQUA gGmbH gefeiert!
Sommerfest bei der der BEQUA gGmbH

19.06.2019: ESF-Projekt „Sucht und Arbeit PLUS“

ESF-Projekt „Sucht und Arbeit PLUS“ bei der BEQUA gGmbH – positive Bilanz nach einem halben Jahr

ESF-Projekt „Sucht und Arbeit PLUS“Seit nun 10 Jahren engagiert sich die BEQUA gGmbH in sozialen Projekten im Rahmen des Europäischen Sozialfonds. In der aktuellen Förderperiode erfolgte nun die Projektzusage für die Jahre 2019 und 2020.

Eine erste Bilanz kann für die ersten sechs Monate nun gezogen werden. Das Projekt „Sucht und Arbeit PLUS“ wird erneut sehr positiv aufgenommen und die Teilnehmerplätze sind stets sehr gut gefüllt.

Die BEQUA gGmbH engagiert sich im Rahmen des Projekts für Menschen, die im Langleistungsbezug von SGB II-Leistungen sind und eine Suchtproblematik haben. Oftmals handelt es sich um Probleme im Umgang mit Alkohol. Die Projektteilnehmer werden engmaschig sozialpädagogisch betreut, erhalten über eine Arbeitsgelegenheit (1€-Job) Tagesstruktur und Beschäftigung und können niederschwellig von der Suchtberatung im Haus (in Kooperation mit den Suchtberatungsstellen AGJ Ettlingen und bwlv Bruchsal) profitieren.

Neu ist in 2019 und 2020 die Ergänzung des bestehenden Angebots um eine arbeitserzieherische Beschäftigung, um besonders schwachen Teilnehmern den dringend benötigen Entwicklungsraum geben zu können. Dieses Angebot wird als Brücke zu einer Einbindung in die regulären Arbeitsgruppen der BEQUA gGmbH genutzt und von allen Beteiligten als sehr wertvoll empfunden.

Die BEQUA gGmbh freut sich sehr, dem Teilnehmerkreis der suchterkrankten Langzeitarbeitslosen, die Chance zu geben , Vermittlungshemmnisse abzubauen, ein Baustein an der Teilhabe am Arbeitsleben zu sein und die Punktabstinenz mit den Teilnehmern einzuüben.

02.05.2019: Vom Job restlos begeistert (BNN · 23.04.2019)

Bequa-Trupp packt im Forstrevier in der Rheinaue mit an - Vom Job restlos begeistert

**Eggenstein-Leopoldshafen.** Im Auenwald bei Eggenstein-Leopoldshafen sind, wie überall in den Rheinauen, die Eschen kaputt gegangen. Dem Eshentriebsterben halten selbst große Exemplare nicht stand. Deshalb werden dort neue, standorttypische Bäume neu gepflanzt – Eichen, Feldahorn und Platanen, denen der Klimawandel weniger zusetzt. Und versuchsweise soll auch die extrem hitzeresistente Nuss in den Mischwald gepflanzt werden. Die Pflegearbeiten zu erledigen, das ist Aufgabe des Trupps um „Kapo“ Herbert Nelson. Die sechs Männer gehören der Beschäftigungs- und Qualifizierungs-gGmbH des Landkreises Karlsruhe (Bequa) an. Menschen, die Probleme im ersten Arbeitsmarkt haben, etwa weil sie langzeitarbeitslos sind, finden Beschäftigung in der Bequa.

Herbert Nelsons Trupp ist dabei, viele Tausend junge Triebe mit Kokosstricken an Holzstangen anzubinden, um ihnen Halt fürs Wachstum zu geben. Und die Männer erledigen ihre Arbeit ausgesprochen gerne. Auch weil sie so gerne mit ihrem Gruppenführer Nelson und dem Revierförster zusammenarbeiten, der für die Rheinaue in Eggenstein-Leopoldshafen und Lionkenheim-Hochstetten zuständig ist. Gefragt, wie es um mögliche Beschäftigung im ersten Arbeitsmarkt aussieht, sagen alle, sie blieben gerne bei der Truppe, mit der sie momentan unterwegs sind. Ein bisschen Zweifel ist rauszuhören, wenn Nelson und auch sein Vertreter demnächst in Ruhestand gehen. Aber dann auch wieder Hoffnung, dass der Ersatz ebenso gut sein möge.

Revierförster Friedhelm Booms hat auch Siegmund Fischer, den Leiter der Abteilung Grünflächen- und Landschaftspflege in der Bequa eingeladen, mal zu beobachten, wie die Männer um Gruppenführer Nelson arbeiten. Denn Booms ist hellauf begeistert vom Einsatz der Arbeitsgruppe, die er überall einsetzen kann. Etwa auch zur Pflege der Sanddüne im Leopoldshafener Baugebiet Viermorgen. Beeinträchtigungen, unter denen die Männer etwa leiden und wegen derer sie wenig Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt haben, sind für Außenstehende kaum zu erkennen. Sie sind alle fleißig mit von der Partie. Siegmund Fischer betont aber, dass die Menschen, die bei seiner Gesellschaft beschäftigt sind, zunächst einmal beispielsweise wieder an einen geregelten Tagesablauf gewöhnt werden müssen. So sei es etwa eine große Leistung, jeden Morgen um 7 Uhr pünktlich auf der Matte zu stehen. Und das auch dann, wenn sie 60 oder 90 Minuten von zu Hause anreisen müssen. Beim Trupp von Herbert Nelson klappt’s. Jeden Morgen. Problemlos.

Das funktioniert nicht überall so reibungslos. Die Bequa beschäftigt etwa auch Menschen „mit Beeinträchtigungen im kognitiven Bereich“. Den Begriff „geistige Behinderung“ will Siegmund Fischer ganz offenbar bewusst vermeiden. Ebenso vermeidet er, über Geflohene so zu urteilen. Denn seit mehr Flüchtlinge in den Landkreis gekommen sind, finden auch diese Beschäftigung bei der Bequa, wenn sie berechtigt sind, eine Arbeit aufzunehmen.

Gegen Ende des Besuchs ist auch der Leiter des Forstamts in Landratsamt, Karlsruhe, Lothar Himmel, zu den fleißigen Männern hinzugestoßen. Er hatte bis dahin noch keinen Kontakt zur Bequa oder ihren Trupps in der Landschaftspflege. Doch auch er empfindet Genugtuung beim Betrachten der Leistung. Gewisse Schwierigkeiten sehen Förster Booms und Abteilungsleiter Fischer bei der Beschäftigung in der Winterzeit. Booms’ Idee: Man könnte die Bequa-Leute dann zur Pflege der vielen Streuostwiesen im Landkreis Karlsruhe einsetzen.

Männer sind vielseitig einsetzbar
Streuobstwiesenpflege während der Winterzeit?
VIEL ELAN: Der Bequa-Trupp um „Kapo“ Herbert Nelson (links hinten) leistet ganze Arbeit beim Hochbinden junger Triebe im Gemeindewald-Revier Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim-Hochstetten.


BNN · 23.04.2019 | Fotograf: Rüdiger Homberg, Freier Journalist
Vom Job restlos begeistert (BNN · 23.04.2019)

09.04.2019: Kooperation mit der Suchtberatung AGJ Freiburg

Kooperation der Suchtberatung AGJ Freiburg, Standort Ettlingen und der BEQUA gGmbH

Seit vielen Jahren kooperiert die Suchtberatungsstelle AGJ Freiburg, Standort Ettlingen, mit der BEQUA gGmbH im Rahmen des ESF Suchtprojekts „Sucht und Arbeit PLUS“.

Neben der projektbezogenen Zusammenarbeit findet fortlaufend ein fachlicher Austausch zu verschiedenen Themen rund um das Thema „Sucht“ statt. Gebündelt wurde dieser fachliche Austausch auch in diesem Jahr wieder in einem Fachtag „Sucht“, um für den Umgang mit Sucht bei der Arbeit innerhalb der verschiedenen Projekte und Maßnahmen zu sensibilisieren. Schwerpunktmäßig ging es dabei um Diagnosekriterien von Sucht, Coabhängigkeit und den persönlichen Umgang mit Suchtkranken (Nähe und Distanz). Ein intensiver Austausch entstand bei der Eruierung verschiedener Gründe von Abhängigkeit, Rückfälligkeit und der Tatsache dass Sucht kein schichtspezifisches Thema ist. Gemeinsam wurde ein Blick auf weitere Hilfsangebote für Suchterkrankte und den Zugangswegen dazu außerhalb der BEQUA gGmbH und der AGJ Freiburg geworfen.

An dieser Stelle geht ein herzlicher Dank an den erfahrenen Referenten des Fachtags, Herrn Elmar Hurle (Leitung der Suchtberatungsstelle AGJ Freiburg in Ettlingen). Der intensive fachliche Austausch ist für alle Beteiligten ein großer Gewinn. Ebenfalls ein Dankeschön an alle Beteiligten des Projekts „Sucht und Arbeit PLUS“, die für Suchterkrankte einen niederschwelligen Zugang zur Suchtberatung ermöglichen, Sozialberatung zur Verfügung stellen und versuchen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

05.04.2019: Obstbaumschnittkurs bei der BEQUA gGmbH

3-tägiger Obstbaumschnittkurs bei der BEQUA gGmbH

Vom 19.03.–21.03.2019 fand der diesjährige (schon traditionelle) Obstbaumschnittkurs im Rahmen einer internen Fortbildungsmaßnahme der BEQUA gGmbH für die Arbeitsgruppen der Landschafts- und Grünflächenpflege beider Standorte – Ettllingen und Bruchsal – statt.

Kursleiter waren, wie in den vergangenen Jahren, Gärtnermeister Samuel Schöpfle (Gemeinde Waldbronn) und Baumwart Wolfgang Seufer (Gemeinde Karlsbad). Sie leiteten den Kurs mit sehr viel Witz und fachlichem Können.

Der Kurs war erfreulicherweise von den Arbeitsgruppen beider Standorte gut besucht. 42 Teilnehmer/innen mit ihren Anleitern/innen erlebten wieder einen sehr lebhaften und fachlich fundierten Kurs.

Der erste Tag am 19.03.2019 war der Theorie vorbehalten. Zu lernen waren Grundlagen der Botanik, der Obstbaumerziehung, der Pflanzengewinnung und der Ökologie von Streuobstwiesen. An den folgenden beiden Tagen war „Action“ angesagt. Obstbäume an Standorten in Etzenrod (Gem. Waldbronn) und Ittersbach (Gem. Karlsbad) wurden von den einzelnen Gruppen unter fachlicher Anleitung beider Kursleiter fachgerecht geschnitten. Gehörtes vom ersten Tag konnte so direkt umgesetzt werden und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

Vielen Dank an die Kursleiter sowie alle Teilnehmer/innen für ihr Engagement und einen sehr erfolgreichen Obstbaumschnittkurs! Der nächste Kurs für 2020 ist schon wieder festeingeplant.
Obstbaumschnittkurs bei der BEQUA gGmbH
Obstbaumschnittkurs bei der BEQUA gGmbH

03.04.2019: BEQUA gGmbH unterstützt Östringen bei der Ortsputzete

„Stadt befreit Feldgehölz im Naturschutzgebiet Apfelberg in Tiefenbach von Müll

Schon im Vorfeld der Ortsputzeten ist das Umweltamt der Stadt in Sachen wilder Müll aktiv geworden. Im Naturschutzgebiet Apfelberg in Tiefenbach gibt es nämlich einen großes Feldgehölz, das wohl schon Jahre wenn nicht gar Jahrzehnte zur Ablagerung von unliebsamen Gegenständen gedient haben muss. Auch vor dem Gehölzbestand „Schelmenklinge“ waren Ablagerungen von Schnittgut und Rasenschnitt oder Küchenabfällen an der Tagesordnung. Bereits in den Vorjahren hat der Bauhof der Stadt das gröbste wie Ölfässer oder Eternit aus dem Heckenzug entfernt. Ein Fass ohne Boden, denn der dichte Heckenbestand machte das Entfernen des Abfalls so gut wie unmöglich. Aus diesem Grund wurde eine umfangreiche Maßnahme geplant und mit der zuständigen Behörde im Vorfeld abgesprochen, denn es handelt sich ja schließlich um ein Naturschutzgebiet. An zwei ganzen Tagen im Februar hat der Landschaftspflegetrupp der Bequa, welche mit den Arbeiten durch die Stadt beauftragt wurde, sich zu den Abfällen vorgearbeitet, in dem er eine Heckenpflege durchgeführt hat. Die Männer waren zweifelsohne erfolgreich, wenn man die Mengen der Abfälle betrachtet: 2 Pritschenwagen voll Bauschutt, Anhänger voll Altholz, alte Eimer, Autoreifen, Autoteile, Plastikplanen, Flaschen, Maschendrahtzaun und säckeweise Undefinierbares. Ein unappetitliches braunes Gemenge. Ein Armutszeugnis für diejenigen, die die Abfälle über die Jahre in die Hecken geschmissen haben. Der Bauhof selbst hat die kompostierbaren Abfälle eingesammelt und die zusammen getragenen Abfälle entsorgt. Alles in Allem sind Kosten in Höhe von mindestens 2.000 € zusammen gekommen.

Zu hoffen wäre nun, dass künftig keine Abfälle mehr in der geschützten Hecke landen. Ganz nebenbei: das wäre ein bußgeldbewehrter Tatbestand! Auch vor der Hecke sollten keine Abfälle mehr abgelagert werden. Auch wenn diese kompostierbar sind und Natur zu Natur kommt. Abgelagerte Grünabfälle zerstören die gewachsene Grasnarbe und tragen so dazu bei, dass Erosion stattfindet.

Ein bisschen Engagement für die Umwelt reicht hier aus, um den richtigen und dazu noch preiswerten Weg einzuschlagen: Grünabfälle können kostenlos auf dem Häckselplatz abgegeben werden. Abfälle wie Holz, Metall und Bauschutt nimmt der Wertstoffhof der Stadt kostenlos entgegen. Und wer giftige oder umweltschädliche Abfälle hat, der sollte auf das Schadstoffmobil warten. Auch hier ist die Abgabe kostenlos. Nähere Info entnehmen Sie bitte Ihrem Abfallkalender. Für Fragen steht Ihnen das Umweltamt der Stadt zur Verfügung (Tel: 07253/207-16, -19).“


Auszug aus dem Amtsblatt der Stadt Östringen vom 08.03.2019
BEQUA gGmbH unterstützt Östringen bei der Ortsputzete
BEQUA gGmbH unterstützt Östringen bei der Ortsputzete

01.04.2019: 100 Jahre Baugenossenschaft Hardtwaldsiedlung

100 Jahre Baugenossenschaft Hardtwaldsiedlung Karlsruhe eG und die BEQUA gGmbH feiert mit.

Die Baugenossenschaft Hardtwaldsiedlung Karlsruhe eG feierte im März ihr 100jähriges Bestehen mit einer entsprechenden Veranstaltung im Sandkorn Theater Karlsruhe.

Die BEQUA gGmbH unterstützt mit Ihren Arbeitsgruppen der Landschafts- und Grünflächenpflege die Baugenossenschaft bei der Pflege der Grünflächen und war geladen, um das inklusive und integrative Konzept des Sozialunternehmens vorzustellen. Bei dieser Gelegenheit übergab Herr Fischer, Abteilungsleitung Landschafts- und Grünflächenpflege, das Geburtstagsgeschenk der BEQUA und bedankte sich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie das soziale Engagement der Baugenossenschaft.
100 Jahre Baugenossenschaft Hardtwaldsiedlung Karlsruhe eGHerr Schleich-Otterstätter (BEQUA), Herr Fischer (BEQUA), Herr Krumm (Vorstand, Hardtwaldsiedlung), Herr Füllbier (Vorstand, Hardtwaldsiedlung) (v.l.n.r.)

25.02.2019: Naturschutz – Flächenhaftes Naturdenkmal (FND)

Die BEQUA gGmbH unterstützt mit ihren Arbeitsgruppen der Grunflächen- und Landschaftspflege die zuständige Naturschutzbehörde.

Unter Anleitung von Herrn Bojarski, arbeitet die inklusive und integrative Arbeitsgruppe der BEQUA gGmbH, u.a. im Flächenhaften Naturdenkmal FND Bruch und Hofmannsbruch bei der Gemeinde Gondelsheim. Der Auftraggeber ist die zuständige Naturschutzbehörde.

Abschnittsweise in einer Länge von jeweils 20 m werden Hecken „auf Stock gesetzt“, um sie zu verjüngen. Ziel der Pflegemaßnahme ist es ein Verkahlen und Zusammenbrechen der Hecke entgegenzuwirken und deren ökologische Funktion als Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen aufrecht zu erhalten. Dieses „auf den Stock setzen“ sollte etwa alle 5-10 Jahre erfolgen und es ist darauf zu achten, dass es nur abschnittsweise erfolgt und genügend intakte Heckenbereiche stehen bleiben, damit die Tiere (z.B. Vögel, Kleinsäuger, Insekten, ...) und Pflanzen weiterhin genügend ungestörten Lebensraum vorfinden und gegebenenfalls übersiedeln können.

Im Bereich des FND Bruchs und Hofmannsbruch führt die BEQUA gGmbH noch weitere landschaftspflegerische Arbeiten der Biotoppflege durch, wie die Mahd von Wiesen- und Schilfflächen, Mahd von Gräben, Tümpeln und Hochstaudenfluren, sowie die zweimalige Mahd von Flächen mit Goldrutenbeständen und Gehölzarbeiten wie Obstbaumschnit und Heckenrückschnitt.

Für die Arbeitsgruppenteilnehmer der BEQUA gGmbH sind dies sehr interessante und lehrreiche Arbeiten, wo neben Maschinenkenntnissen auch Kenntnisse im Bereich des Naturschutzes vermittelt werden können. Herr Fischer, Abteilungsleiter der Grün- und Landschaftspflege, sowie Frau Andermann, stellv. Geschäftsführerin, besuchten die Arbeitsgruppe von Herrn Bojarski, um sich selbst ein Bild von dieser wertvollen Arbeit machen zu können und packten tatkräftig mit an.
Naturschutz – Flächenhaftes Naturdenkmal (FND)
Naturschutz – Flächenhaftes Naturdenkmal (FND)

25.01.2019: Übergabe Inklusionsunternehmen-Schild

Inklusionsabteilung der BEQUA gGmbH feiert 1-jähriges Bestehen

Schon seit mehr als 10 Jahren arbeiten bei der BEQUA Menschen mit Behinderung und sind dabei ein fester Bestandteil des Teams. Für fast 60 Menschen mit Behinderung ist dieses sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnis von elementarer Bedeutung. Seit Anfang 2018 hat die BEQUA, ergänzend zum bestehenden Angebot für Menschen mit Behinderung, auch eine Inklusionsabteilung, gefördert durch den KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales). Pünktlich zum Jahresgespräch mit dem KVJS brachte KVJS-Ansprechpartnerin Frau Laura Teichmann das Logo der Inklusionsunternehmen mit und überreichte der BEQUA dieses. Die BEQUA dankt dem KVJS für die Unterstützung und freut sich dieses Schild nun aufhängen zu dürfen, als zusätzliches sichtbares Zeichen für Inklusion und Integration bei der BEQUA.
Übergabe Inklusionsunternehmen-SchildFrau Madl (BEQUA), Frau Andermann (BEQUA), Frau Teichmann (KVJS), Frau Schroter (BEQUA) (v.l.n.r.)

15.01.2019: Neuauflage des ESF-Projekt

Neuauflage des ESF-Projekts „Sucht und Arbeit PLUS“ bei der BEQUA gGmbH

Neuauflage des ESF-Projekts „Sucht und Arbeit PLUS“Seit nun 10 Jahren engagiert sich die BEQUA gGmbH in sozialen Projekten im Rahmen des Europäischen Sozialfonds. In der aktuellen Förderperiode erfolgte nun die Projektzusage für die Jahre 2019 und 2020. Das Projekt der BEQUA gGmbH „Sucht und Arbeit PLUS“ hat sich bewährt. Die BEQUA gGmbH engagiert sich im Rahmen des Projekts für Menschen, die im Langleistungsbezug von SGB II-Leistungen sind und eine Suchtproblematik haben. Oftmals handelt es sich um Probleme im Umgang mit Alkohol. Die Projektteilnehmer werden engmaschig sozialpädagogisch betreut, erhalten über eine Arbeitsgelegenheit (1€-Job) Tagesstruktur und Beschäftigung und können niederschwellig von der Suchtberatung im Haus (in Kooperation mit den Suchtberatungsstellen AGJ Ettlingen und bwlv Bruchsal) profitieren. Neu in den nächsten beiden Jahren wird die Ergänzung des bestehenden Angebots um eine arbeitserzieherische Beschäftigung sein, um besonders schwachen Teilnehmern den dringend benötigen Entwicklungsraum geben zu können. Die BEQUA gGmbh freut sich sehr, dem Teilnehmerkreis der suchterkrankten Langzeitarbeitslosen, die Chance zu geben , Vermittlungshemmnisse abzubauen, ein Baustein an der Teilhabe am Arbeitsleben zu sein und die Punktabstinenz mit den Teilnehmern einzuüben.